Im Lauf des Sommers haben wir unseren Verwaltungssitz in die Stadt Eberswalde verlegt.

Das städtische Rathaus am Markt. Direkt gegenüber, im Rücken des Fotografen, steht das Paul-Wunderlich-Haus mit der Kreisverwaltung. (CC-0)

Das städtische Rathaus am Markt. Direkt gegenüber, im Rücken des Fotografen, steht das Paul-Wunderlich-Haus mit der Kreisverwaltung. (CC-0)

Jörg Preisendörfer (Foto: Gerhard Anger)

Von Jörg Preisendörfer
(Foto: Gerhard Anger)

Eberswalde ist Kreisstadt des Brandenburger Landkreises Barnim und wird von knapp 40 Tausend Einwohner*innen bewohnt. Sie liegt etwa 25 Zugminuten entfernt von Berlin.

Die Stadt hat eine über 500jährige Geschichte als überregionaler Handelsplatz und Standort gewerblicher Metallverarbeitung. Die Prägung durch diese gewerbliche und industrielle Vergangenheit ist Eberswalde bis heute erhalten geblieben. Darin unterscheidet sich die Stadt von denjenigen Brandenburger Orten, die durch frederizianischen Barock geprägt sind, und der dort, wenn er durch Krieg oder Vernachlässigung verloren ging, oft unter dem Zeichen des Stadtmarketings als touristischer Nippes wieder errichtet wird.

Die Stadt Eberswalde betreibt das älteste in der Bundesrepublik noch bestehende Oberleitungsbus-System, teilweise mit Hybridfahrzeugen, die ihre Antriebsenergie sowohl aus den Fahrdrähten als auch ohne Fahrdrähte aus Akkumulatoren beziehen. (CC-0)

Die Stadt Eberswalde betreibt das älteste in der Bundesrepublik noch bestehende Oberleitungsbus-System, teilweise mit Hybridfahrzeugen, die ihre Antriebsenergie sowohl aus den Fahrdrähten als auch ohne Fahrdrähte aus Akkumulatoren beziehen. (CC-0)

Bundesweite Bekanntheit erlangte Eberswalde im Jahr 1990 nach dem Mord an Amadeo Antonio Kiowas durch einen rassistischen Mob, bei dem die damalige Polizei während des Tathergangs untätig geblieben war.

Ein Neubautrakt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung auf deren Stadtcampus in Eberswalde. (CC-0)

Ein Neubautrakt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung auf deren Stadtcampus in Eberswalde. (CC-0)

Vor knapp 25 Jahren wurde in Eberswalde die heutige Hochschule für Nachhaltige Entwicklung (HNEE) eingerichtet. Die Stadt war bereits seit dem 19. Jahrhundert mehrmals Standort von Hochschulen gewesen und hatte ihren Status als Hochschulstandort zuletzt in den 1960er Jahren verloren. Der HNEE-Stadtcampus am Standort der früheren Forstakademie bestimmt heute zusammen mit dem Paul-Wunderlich-Haus den Kern der Eberswalder Innenstadt.

Das Gebäude der Hochschul-Bibliothek auf dem Stadtcampus; errichtet nachdem Entwurf des Büros Herzog & de Meuron mit einer zweilagigen Fassadengestaltung aus Beton und Glas von Thomas Ruff. (CC-0)

Das Gebäude der Hochschul-Bibliothek auf dem Stadtcampus; errichtet nachdem Entwurf des Büros Herzog & de Meuron mit einer zweilagigen Fassadengestaltung aus Beton und Glas von Thomas Ruff. (CC-0)

Eine – gemessen an Brandenburger Verhältnissen – Besonderheit Eberswaldes ist, dass sich in der Stadt ein Co-Working-Space angesiedelt hat. Er wird vom Verein Hebewerk Eberswalde betrieben und dient sowohl sozialen und kulturellen Initiativen als auch kleinen Unternehmen, typischer Weise aus dem Umfeld der Hochschule, als Hauptquartier. Der Verein Hebewerk Eberswalde ist daneben auch Träger zweier weiterer Standorte, darunter die offene Projektwerkstatt Schöpfwerk, die aus einer Initiative von Student*innen der HNEE entstand.

Moderne Digitaltechnik ermöglicht, dass der Hauptbahnhof Eberswalde von mehr ICE-Linien bedient wird als die Landeshauptstadt Potsdam. (CC-0)

Moderne Digitaltechnik ermöglicht, dass der Hauptbahnhof Eberswalde von mehr ICE-Linien bedient wird als die Landeshauptstadt Potsdam. (CC-0)

Das Bestehen der Infrastruktur um den Co-Working-Space hat wesentlich zu unserer Entscheidung für den Standort Eberswalde beigetragen, denn obwohl wir den Co-Working-Space selbst aus formalen Gründen, die sich aus dessen öffentlicher Förderung ergeben, nicht als Verwaltungssitz nutzen können, haben Akteur*innen des Vereins die Kontakte geknüpft, die schließlich zu unserer Ansiedelung in Eberswalde geführt haben.

Das vierteilige Paul-Wunderlich-Haus am Eberswalder Markt überspannt mit seinen Glasgängen die Kirchstraße und teilt sie in einen oberen und unteren Abschnitt. Das Gebäudeensemble ist unter anderem Sitz der Kreisverwaltung Barnim. (CC-0)

Das vierteilige Paul-Wunderlich-Haus am Eberswalder Markt überspannt mit seinen Glasgängen die Kirchstraße und teilt sie in einen oberen und unteren Abschnitt. Das Gebäudeensemble ist unter anderem Sitz der Kreisverwaltung Barnim. (CC-0)

Wir haben uns Anfang August einer kleinen Bürogemeinschaft mitten in der Altstadt angeschlossen. Das städtische Rathaus, der Marktplatz, das Paul-Wunderlich-Haus mit der Kreisverwaltung und die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung liegen allesamt im Umkreis von 500 Metern um unseren neuen Verwaltungssitz.

Eberswalde: Hier im Bogen der unteren Kirchstraße haben wir uns einer kleinen Bürogemeinschaft angeschlossen. Am rechten Ende der Straßenflucht überbrückt das Paul-Wunderlich-Haus mit der Kreisverwaltung Barnim die Kirchstraße. (CC-0)

Eberswalde: Hier im Bogen der unteren Kirchstraße haben wir uns einer kleinen Bürogemeinschaft angeschlossen. Am rechten Ende der Straßenflucht überbrücken Glasgänge des Paul-Wunderlich-Hauses mit der Kreisverwaltung Barnim die Kirchstraße. (CC-0)

Indem wie unseren Verwaltungssitz auch künftig im Bundesland Brandenburg haben, können wir zudem die gute Zusammenarbeit mit der für uns zuständigen Aufsichtsstelle für den Datenschutz fortsetzen. Dass die fachliche Qualität dieser Zusammenarbeit für eine politische Organisation mit allgemeiner Öffentlichkeit ihres Online-Abstimmungssystems ein kritischer Faktor ist, liegt auf der Hand.

Das Grüne ist die Schwärze. Hier auf dem Stadtcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung. (CC-0)

Das Grüne ist die Schwärze. Hier auf dem Stadtcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung. (CC-0)

Eine auch für uns überraschende Kuriosität Eberswaldes ist, dass nach der Stadt seit rund 10 Jahren ein Marskrater benannt ist. Im Becken des Kraters finden sich weitläufige geologische Zeugnisse der erosiven Tätigkeit eines großen Flusslaufes. Deshalb zählt diese Marsgegend zu einem halben Dutzend Kandidaten für die Auswahl der Landestelle einer für das Jahr 2020 geplanten Marsmission der NASA.

Bis es soweit ist, sind wir erstmal in Eberswalde im Land Brandenburg gelandet. Wir seh’n uns!