Hannelore Behrens (Foto: Glitzerkollektiv.de)

Von Hannelore Behrens
(Foto: Glitzerkollektiv.de)

Am Sonntag, den 23. Oktober 2016, laden wir zur #GlitzerCon162 nach Berlin ein in das Tagungshaus Alte Feuerwache e.V., Axel-Springer-Straße 40-41, 10969 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg! (Luftbild)

Die #GlitzerCon ist unser Kongress zur politischen Arbeit und Bildung. Am bevorstehenden Wochenende dauert die #GlitzerCon nur einen Tag, statt zwei Tage wie im April in Leipzig, weil die Mitglieder des Glitzerkollektivs am Tag vor dem Kongress zu einer kopräsenten Mitgliederversammlung zusammenkommen.

Der Veranstaltungsort ist vollständig rollstuhlgängig. Wenn weiterer spezifischer Unterstützungsbedarf besteht, bitten wir höflich um frühzeitige Avis – Vielen Dank!

Hier das Programm der #GlitzerCon162 im einzelnen. Der Eintritt ist frei.

Steter Tropfen … Die Kleine Anfrage als Kontroll- und Informations-Werkzeug

Beginn: 10 Uhr · Mit Johannes Poßner, Glitzerkollektiv Bundespartei

Steter Tropfen … Die Kleine Anfrage als Kontroll- und Informations-Werkzeug (Foto: Joel Friesen, CC BY 2.0)

Steter Tropfen … Die Kleine Anfrage als Kontroll- und Informations-Werkzeug (Foto: Joel Friesen, CC BY 2.0)

Die Lecture setzt sich mit dem parla­men­tarischen Werkzeug der Kleinen An­frage, ihren Möglichkeiten im Alltag eines Par­laments und dem ewigen Ping-Pong-Spiel zwischen Opposition und Re­gierung aus­einander. Sie fragt danach, was Kleine An­fra­gen leisten können und wo ihre Gren­zen liegen.

Wie lässt sich lernen, Kleine An­fra­gen richtig zu lesen? Welche Taktiken werden an­ge­wandt, um sie ins Leere laufen zu las­sen?

Das Rechenzentrum in Potsdam: Kulturelle Zwischennutzung am Ort der umstrittenen Garnisonkirche

Beginn: 11:30 Uhr · Mit Anja Engel, Rechenzentrum Potsdam, und Elias Franke, Kulturlobby Potsdam

Das Rechenzentrum in Potsdam: Kulturelle Zwischennutzung am Ort der umstrittenen Garnisonkirche (Foto: Glitzerkollektiv)

Das Rechenzentrum in Potsdam: Kulturelle Zwischennutzung am Ort der umstrittenen Garnisonkirche (Foto: Glitzerkollektiv)

Das Gebäude des Rechenzentrums in Potsdam mit seinem denkmalgeschützten Mosaik aus der sozialistischen Mo­derne steht der Er­rich­tung eines Imitates der historischen Potsdamer Gar­nisonkirche körperlich im Weg, und zwar um etwa 70 cm. Über dessen Bau streitet die Stadt­gesellschaft seit vielen Jahren. Der Kon­flikt hat wegen der Geschichte der Gar­ni­son­kirche bun­des­weite Bedeutung.

Die Stiftung SPI erhielt Mitte 2015 den Zu­schlag für den Betrieb der Rechenzentrum-Ge­bäude wäh­rend einer Phase künst­le­ri­scher Zwischen­nutzung. Seit 1. September 2015 darf sie das Bürohaus des Rechen­zen­trums betreiben und als neuen Schaf­fensort für die Kunst- und Krea­tiv­szene ent­wickeln.

Initiiert wurde das Projekt vom Verein Kul­tur­lobby Potsdam e.V., der sich für die un­ab­hängig kultur- und kreativschaffenden Pots­da­mer*innen und die Anerkennung und För­derung der freien Kulturszene der Landeshauptstadt en­gagiert. Ne­ben Aktio­n­en im öffentlichen Raum unter­stützt er mit der Website kultur­lob­by.de Aus­tausch und Ver­netz­ung von Potsdams Krea­tiven.

Die Lecture stellt die Kulturlobby Pots­dam und die künstlerische Zwischen­nutz­ung des Rechen­zentrums vor und will den Austausch über Mög­lichkeiten zur Weiter­ent­wicklung des Projektes anregen.

Die Partei der Wähler: Die jüngste Partei der Bundesrepublik bei den Berliner Wahlen 2016

Beginn: 14 Uhr · Mit Erik Koszuta, Partei der Wähler

Die Partei der Wähler: Die jüngste Partei der Bundesrepublik bei den Berliner Wahlen 2016 (Foto: Partei der Wähler)

Die Partei der Wähler: Die jüngste Partei der Bundesrepublik bei den Berliner Wahlen 2016 (Foto: Partei der Wähler)

Die Partei der Wähler dürfte bundesweit die Partei mit dem jüngsten Vorsitzenden und bei den Berliner Wahlen 2016 die Partei mit dem nied­rigsten Altersdurchschnitt sein. Sie wurde 2014 von jungen Ber­liner*innen gegründet und ist eine weitere der überall aus dem Boden sprießenden Parteien, die für ein Bedingungsloses Grundeinkommen, die Ver­meh­rung Direkter Demokratie und die Legalisierung von Cannabis ein­treten wollen.

Als Wahlvorschlag 46 trat sie bei den Berliner Wahlen mit einer Liste für die Bezirksverordneten-Versammlung Friedrichshain-Kreuzberg an.

Die Lecture berichtet über Erfahrungen der Partei der Wähler, die Motivation zur Gründung, den Prozess zur Ent­wicklung des Grund­satz­programms, den Weg zur Wahl und das Bild politischer Parteien in unserer Demokratie.

Fraktion dIE aNDERE: Eine aufmüpfige Potsdamer Wählergemeinschaft döpfnert ein

Beginn: 15:30 Uhr · Mit Jenny Pöller und Lutz Boede, Fraktion dIE aNDERE

Fraktion dIE aNDERE: Eine aufmüpfige Potsdamer Wählergemeinschaft döpfnert ein (Foto: Fraktion dIE aNDERE)

Fraktion dIE aNDERE: Eine aufmüpfige Potsdamer Wählergemeinschaft döpfnert ein (Foto: Fraktion dIE aNDERE)

Im Frühjahr 2015 tauchten in der Bran­den­bur­gi­schen Landeshauptstadt Potsdam unvermittelt Bauzäune auf, die Teile öffentlicher Grünflächen ohne ersichtlichen Grund umschlossen. Den an ihnen angebrachten Schildern war zu entnehmen, dass an einem »Tag der offenen Tür« Führungen über die öffentliche Grünfläche angeboten wer­den. Die Potsdamer Wählergemeinschaft dIE aN­DE­RE teilte mit, die Grünflächen seien »ein­ge­döpf­nert« worden.

Mit dem »Eindöpfnern« öffentlicher Grün­flä­chen kommentierte die Fraktion der Wähler­ge­mein­schaft in der Potsdamer Stadt­verordneten­ver­sammlung die unangekündigte Verpachtung eines bis anhin öffentlich zugänglichen Grund­stücks samt historischer Villa durch die Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten an den Vor­sitz­en­den des Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, und die darauf folgende, ebenso unangekündigte Aussperrung der Öffentlichkeit durch einen Zaun.

Die Wählergemeinschaft dIE aNDERE entstand bereits zur Wendezeit. Ihre Fraktion gehörte nach der Kommunalwahl 1990 der Stadt­verordneten­versammlung an und kehrte 2003 dorthin zurück. Sie engagiert sich für eine basisdemokratische, sozial gerechte und ökologisch ausgerichtete Ge­sell­schaft.

Viele ihrer Akteur*innen arbeiten in Aus­län­der­initiativen, Umweltverbänden, Studierenden­grup­pen, Bürgerrechtsorganisationen, Mieter­in­nen- und Stadtteilinitiativen und alternativen Wohn­projekten mit. Etliche Anfragen, Anträge und Akteneinsichtstermine der Fraktion gehen auf Anregungen dieser außerparlamentarischen Gruppen zurück.

dIE aNDERE sagt über sich, eine visionäre Politik zu betreiben, die sie durch konkrete Projektvorschläge untermauert. Als Beispiele nennt sie den Nulltarif für den öffentlichen Nahverkehr, faire Preise für Strom und Gas, innenstadtnahe Unterbringung von Asylsuchenden und anderes mehr.

Dabei wendet sie das Rotationsprinzip an, von dem sich die Grünen vor langem trennten: Die Stadtverordneten der Fraktion dIE aNDERE geben ihr Mandat jährlich an eine Nachrückerin weiter. Sie möchten auf diese Weise mehr Interessierte mit den Abläufen im Stadthaus vertraut machen, ihre Mandatsträgerinnen vor Verschleiß- und An­pas­sungsprozessen schützen und verhindern, dass Berufspolitikerinnen und Karrierestreben den poli­tischen Alltagsbetrieb bestimmen.

Die Lecture stellt Geschichte und Arbeit der Fraktion dIE aNDERE vor.

Kommende Veranstaltungen

19. November 2016 in Eberswalde

  • Im Café des Bürgerbildungszentrums Amadeu Antonio informieren wir über den Stand der Vorbereitungen des geplanten Volksbegehrens für mehr Direkte Demokratie in Brandenburg.
  • Anschließend stellen wir in einer weiteren Veranstaltung das Konzept der Fließenden Demokratie vor, berichten von Erfahrungen mit ihrem Einsatz für verbindliche Online-Abstimmungen und erklären ihre Nutzung für Parteien, Vereine, Genossenschaften und Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit.
  • Der Veranstaltungsort ist vollständig rollstuhlgängig. Wenn weiterer spezifischer Unterstützungsbedarf besteht, bitten wir höflich um frühzeitige Avis – Vielen Dank!

21./22. Januar 2017 in Düsseldorf

  • Für das vierte Januar-Wochenende ist von mehreren Veranstaltern ein praxisorientierter Kongress zu eVoting und Fließender Demokratie geplant.

25./26. März 2017 in Saalfeld (Saale)

  • Am letzten März-Wochenende veranstalten wir in Saalfeld an der Saale die #GlitzerCon173, dann wieder an beiden Tagen des Wochenende. Saalfeld an der Saale ist die Kreisstadt des Thüringischen Landkreises Saalfeld-Rudolstadt.

Glitzernde Grüße aus Eberswalde!